ZCure » WARTUNG & PRÜFUNG

PRÜFPFLICHT

Anschlageinrichtungen, PSAgA, Steigleitern, Anlegeleitern und Podeste unterliegen einer Prüfpflicht. Diese ist je nach Intensität mindestens alle 12 Monate durch eine sachkundige Person durchzuführen.
Für die durch uns gelieferten und montierten Systeme führen wir gerne die Wartung aus. Unsere Servicemonteure werden regelmäßig geschult, um immer auf dem aktuellen Stand der Technik zu sein.
Natürlich können wir auch für Systeme, die nicht durch uns installiert wurden, eine fachgerechte Überprüfung durchführen.

Gesetzgebung zur Absturzsicherung

Hersteller schreiben jährliche Kontrollen und Wartungen vor, denn auf die Sicherheit der Anlagen muss man sich verlassen können. Alle Kletter- und Absturzsicherungen und persönlichen Schutzausrüstungen (PSA), ob klein oder groß, müssen überprüft und gewartet werden.

Die Prüfung der Absturzsicherung ist nicht unverbindlich. Der Gesetzgeber schreibt die Zulassung von Absturzsicherungen durch folgende Vorschriften zwingend vor.

  • Der Standard NEN-EN 365
  • In Übereinstimmung mit dem Arbeitsschutzgesetz

Arbeitsbedingungengesetz

In Übereinstimmung mit den Artikeln 8.1 bis 8.4 und dem Dekret 3.16 über die Arbeitsbedingungen ist es unter anderem eine gesetzliche Verpflichtung, den Mitarbeitern sicheres Arbeiten zu ermöglichen und das Sturzrisiko zu minimieren.

Aufgrund der Kettenhaftung sind alle Beteiligten für ein sicheres Arbeitsumfeld verantwortlich. Vom Auftraggeber, Auftragnehmer bis zum ausführenden Fachmann.

Was bedeutet Inspektion & Wartung?

Ein zertifizierter Inspektor inspiziert Ihre Absturzsicherung, Kletteranlagen und PSA. Wichtige Bestandteile dieser Inspektionen sind die Überprüfung der Seilspannung und der Ankerzugtest. Diese Tests prüfen, ob das System den Aufprall einer Person, die stürzt, noch absorbieren kann.

Bei der Wartung der Absturzsicherung kann an das Spannen des Seilsystems gedacht werden. Oder zum Beispiel die Schmierung von Teilen wie dem Mitnehmer. Sie befestigen Ihre Rettungsleine an einem Anhänger. Der Mitnehmer sorgt für einen reibungslosen Verlauf der Leine entlang von Kurven und Ankern.

Der NEN-EN 365-Standard

In Übereinstimmung mit den europäischen Vorschriften NEN-EN 365 in Kombination mit EN 795/353-1/2 muss jede dauerhafte Absturzsicherung je nach Verwendung mindestens einmal jährlich geprüft werden.

Eine NEN-Norm entsteht aus Vereinbarungen interessierter Parteien. Diese werden in einem NEN-Dokument festgehalten. Eine NEN-Norm ist gesetzlich vorgeschrieben, wenn sie in der Bauverordnung festgelegt ist.

Reduzierung der Haftung

Gesetzlich vorgeschrieben oder nicht? Kommt es zu einem Zwischenfall und werden Ihre Kletter- und Sicherungsanlagen nicht rechtzeitig kontrolliert und gewartet, können Sie als Gebäudeverwalter oder Arbeitgeber haftbar gemacht werden. Schließlich schicken Sie jemanden in eine Arbeitssituation, die möglicherweise nicht sicher ist. Sorgfältige Wartung und rechtzeitige Inspektion verhindern unsichere Situationen und verringern Ihre Haftung.

Zusätzlich zu Inspektion & Wartung überprüft die Vollständigkeit Ihres Risikoinventars & Auswertung wichtig. Sie sollten prüfen, ob sich die Situation an einem höheren Arbeitsplatz geändert hat. Indem Sie dies vorwegnehmen, sorgen Sie für ein sicheres Arbeitsumfeld in der Höhe, garantieren die Gewährleistung für Ihre Einrichtungen und reduzieren Ihre Haftung. 

Jährliche Wartung sorgt für eine sichere Arbeitssituation in der Höhe. Sie schaffen eine Umgebung, in der Ihre Mitarbeiter oder Subunternehmer sicher arbeiten können. Da alle Anlagen zeitnah geprüft und gewartet wurden, kann das Haftungsrisiko im Falle eines Unfalls nicht auf Sie abgewälzt werden. Schließlich haben Sie Maßnahmen ergriffen, um eine sichere Arbeitssituation in der Höhe zu schaffen und aufrechtzuerhalten.